Dezemberpost vom Vorsitzenden

Liebe „Plattschwätzende!

Dezember 2021 Gerne hoffe ich, dass es ein gutes Jahr für Euch war, trotz Corona, Unwettern, und anderen unangenehmen Vorkommnissen.

Freuen wir uns auf die Advents- und Weihnachtszeit. Beim Griff ins „Archiv“ fand ich schöne, in die kommende weihnachtliche Zeit passende Mundart-Beiträge: Knecht Rupprecht von Theodor Storm In Strimmiger Platt übersetzt und von den Schulkindern am Altentag 2011 vorgetragen

Knäächt Rupprächt

Von rous, vom Wald, do kommen ich her.
Dä Schnie läit hu, un et gäht sich schwer.
Rundnerimm off der Dännespetze war et om funkele, glänze un bletzte.
Von owwe ous der Himmelsdier hollet Chresstkindche geguckt no mir.
Un dorch dä deef verschniete Wald hot hääl säin Stemm erunnageschallt:
„Knäächt Rupprächt“,hollet geroof,“ et gett Zäit...
heff mol däin Feeß un dummel dich käit!!
All Kerze säin schu ogefange
un die Himmelsdier es wäit offgange“
„Die Alde un die Junge solle sich von der Arwet mol erholle:
Un mor flehn ich, wenn et Wälla hällt, selwa runna off die Welt.“
„Chresstkindche“ saht ich dodroff,
„hall mich wäil net länger off...
ich moß noch en paar Därfa häi,
bo mäsdens brave Kenna säi.“
Et saht: “Hoss dou dä Sack och mett?“
„Ai allemool, säis dou datt net?
voll Äppel, Ness un Zuckastään
datt mejen se, ob gruuß ob klään.“
Et fräät „Es och die Root berääd
falls et anschda ganett gäät?“
„Na klar“,saht ich,“die es dobäi,
en ganze Bindel honn ich häi.“
„Good „saht et..“ su ess et räächt
un wäile gieh, mäi gola Knäächt!“ 

Von rous ,vom Wald,do kommen ich her
dä Schnie läit hu, un et gäht sich schwer.
 Ich brängen uch die Wäihnachtszäit un.?
....hott ihr uch gescheckt..ihr Läit?“

Manfred Millen.
Altstrimmig


Nikkeloasoomend

Hänsje, flott die Noos gebotzt,
Lissje, benn die Schooh,
Ännchen, komm gess noch gekämmt,
Miache, haal moal Rooh.
Pittche, bess de schuu gewäsch,
haalt eech doch moal rann,
Ach, Herrjee, käant fertig,
un gleech kimmt, schuu dä heilije Maan.

Joo, mir Moddere säi geploocht,
härre ma nur 10 Hänn,
springe moos de hin unn her,
et fäählt on jedem Enn.
Unn dä Vatta es net doo,
dä ess noch enn der Stadt,
Jäbche stiih moal rohig loo,
zeech die Deschdeck glatt.
Alles ferdig, Gott see Dank,
watt säin eech nur suu meed
stiehn die Tellere schuu emm Schank,
kuck moal wie et schniet.
Häit ess Nikeloasoomend do,
singe mir moal schii,
Hänsje däine Plaatz es loo
Lissje bläiv moal stieh.
Hia, en schwere, schwere Schritt,
hirt ma off demm Gang,
alles stäaht mucksmäisjesstell,
onn dem Kescheschrank.

Modderche, ich gräile suu,
holl mich off de Schuus,
komm mee Leewje,
hoppla su,
säät die Tante Suus.
Heilije Bimbam, hiert, et schellt,
Kenner wäile bäät,
Hiirt moal off met dem Gebrell,
Neest gett mi gereed.
Onn die Diirschlenk fest gebunne,
get wäile dä Hans Muff,
unn do kimmt dää heilije Maan,
würdig en die Stuff.
Dä lääst sich schii Gedichtjer soo,
gett denne Kenner die Hand,
unn da däalt ää freendlich oos,
joo suu allerhand.
Spillzeech, Seeses unn en Reeder Socke,
Himmcher, Äisebahn, Plätzjer, Schokolaad, en Zweeder,
datt verschenkt dä heilije Mann
Bluus dat Lisje kuckt gebannt,
unn et rehrt sich net immer off dä heilije Mann,
unn singt och goar net mett.
Dä Nikeloas merkt dat wäile och,
unn helt dat Kend sich roo,
streejelt iwwer dä Lockekopp,
unn fängt ze laache oo.
Lissje, wat ess mit dir loss,
ess da Peppche goat, joo,
Vadder, wie schii bess doo,
mett dem Bischofshoat.

Von einem nicht bekannten Verfasser übertragen in St.Aldegunder Platt

Weehnachde

Denke eesch on freeher noch ab und zu,
bad woar ma on Weehnachde noch su fruh.
Zwä Woche fier denne Fäierdaach,
do woar die Stuff schunn zogemaach.
Zoo woar die Stuffedier,
ma kunnt nett renn,
ei, do war doch daad Kresskinche drenn!

Jürgen Bremm, Neef

Und das Weihnachts-Evangelium wurde schon von zahlreichen „Plattschwätzenden“ in die heimische Mundart übersetzt. Hier die Version in St. Aldegunder Mundart: Lukas-Evangelium, 2, 1-20

Dä römische Kaiser Augustus hatt ordeneert
datt en säinem gruuße Reech
all Läit, vom kläanste Kend bes zum äldeste Maaan,
gezellt sollde gä.
Dat woa dat eschte Moal dat su watt gemaach es gä
un et woa zo der Zeet,
wo Quirinius Statthalter en Syrien woa.
Un all gingen hi im sich registrere zu loare
awwer all moosden in die Stadt in der se gebore wore,
also in der Vadda-Stadt.
Deshalb moost dä Josef von Nazareth en Galiläa,
wo ä gewonnt hot,
no Judäa räase unn zwoa noo Bethlehem,
watt ma die Stadt Davids genannt hott.
Denn dä Josef hott os dem Geschlecht Davids gestammt.
Doo moost ä sich met säiner Frau Maria,
die schwanger woa, registrere loare.
Unn wie se en Bethlehem oo-koome
woa et su weet datt dat Kinnsche kumme sollt.

Awwer all Herberje woaren voll Läit
unn et bliew dem Josef met säiner Maria nix anneres iwwerich
als en em Stall Innerschlupf ze soche.
Do koom dat Kend zor Welt,
et woa en Jung.
Maria hott dä Klääne en Winnele geweggelt
unn ihn en die Foarar-Krepp gelooch
oos der soss dat Veeh ihr Hai gefreß hott.
En Weesch harren sie nämlich net.
In der Nooberschaft von dem Stall
woaren Hiade bee ihrem Veeh
im et iwwer Noocht ze bewache.
Die Hiade woaren schuu engedusselt.
Do gooven se von em ganz hälle Licht geweckt
und Engele honn vir inne gestanne.
Se harren richdije Bammel
denn suwatt honn se jo net kannt.
Un äane von dänne Engele soat:
Hott käa Angst.
Eesch hon fir eesch unn viir dat ganz Volk en wunderbar Näijichkäät.
Häit es dä Heiland geboore gää,
Christus dä Häa,
un zwoa ganz en der Näh
nächst der Stadt Davids.
Giiht hi, un damet ihr eesch net verdoot:
Ihr fendt a Kend datt en Winnele geweckelt es
unn en em Stall in der Foarar-Krepp leet.

Unn die Schoa von denne Engele es immer griißer gää.
Se honn Gott gelovt unn soaren:
Ehre sei Gott in der Höhe
und Friede auf Erden den Menschen seines Wohlgefallens.
(Die kunnde wohl käa Platt !)
Unn so flott die Engele kumme woare
so flott säin och wea verschwunne,
wohrschäinlich en de Himmel.
Doo soaden die Hiade:
Loast uus no Bethlehem gii
unn dänne Läit doo verzelle
wat häi passert es
unn wat die Engele uus em Offtrag vom Herrgott verzellt hoo.
Unn se honn tatsächlich Maria unn Josef unn dä Kläane en der Krepp gefunne
un se honn alle Läit verzellt
watt inne iwwer das Kend gesoat woa gää.

Unn et koomen immer mii Läit
unn se kunnde sich net genooch wunnere iwwer dat wat die Hiade inne verzellt hoo.
Unn Maria hott all dat in ihrem Herz bewohrt.
Die Hiade moosden wea zereck zo ihrem Veeh.
Se honn dem Herrgott gedankt fir alles wat se gehiirt und gesee harre.

St. Aldegunder Platt, Gerhard Schommers

Unsere Homepage

Die Mundart-Initiative im Kreis Cochem-Zell e.V. wurde 2007 gegründet, „feiert“ also 2022 ihr 15jähriges Bestehen. Wir haben die Hoffnung, dies im Jahr 2022 „angemessen“ feiern zu können. 2008 wurde mit Hilfe unseres Mitglieds Jürgen Wirtz aus Zell unsere Homepage www.mir-schwaetze-platt.de eingerichtet, bis heute gepflegt und auf dem aktuellen Stand gehalten. Herzlichen Dank, dafür.

Die Homepage enthält unsere Vereinschronik – zu finden auf der Homepage unter dem Menüpunkt „Chronik“. Man erfährt hier alles über unser reges Vereinsleben seit 2007: Mundart-Nachmittage, Mundart-Dorfführungen, Mundart-Weinproben, Mundart-Wanderungen, Mundart-Ausflüge, Mundart-Messen und Mundart-Andachten. Aktive sind auf sonstigen Veranstaltungen aufgetreten und haben so zur Pflege und Erhaltung unserer moselfränkischen Mundart beigetragen. Zum 10jährigen Jubiläum wurde das umfangreiche Buch „Mir schwätze Platt“ herausgegeben. Über 1.700 Exemplare dieses Buches wurden inzwischen verkauft.

Die Rhein-Zeitung veröffentlicht auf unsere Anregung hin seit Januar 2019 bisher über 300mal besonders originelle Mundart-Worte und erklärt diese. Die Worte sind teils unserer langen Liste mit insgesamt weit über tausend Mundartworten entnommen oder wurden von Lesern an die Rhein-Zeitung gesandt. Mit Hilfe des Musikers und Dirigenten Heinrich Kappel und einem Text von Gerhard Schommers wurde eine „Mundart-Hymne“ geschaffen, deren Text nachstehend folgt.

Wir können ohne „Selbstlob“ feststellen: wir haben die Mundart wieder „salonfähig“ gemacht. Man spricht mit Selbstbewusstsein wieder „Platt“

Mundart-Hymne:
Melodie Heinrich Kappel,
Text Gerhard Schommers

Dä Opa unn die Oma,
die Modda unn dä Pap,
datt woaren schu mäin Lehrer,
fir’t Musselfränkisch Platt.
Och doo, mee goldisch Leewje,
me Herzje, mäine Schatz,
Do bess dä allerbeste,
enn seeße, leewe Fratz.

Refrain:
Musselfränkisch, dat ess mäin Moddasprooch,
Musselfränkisch, dat ess jo goa kää Frooch,
Musselfränkisch, do fehl ich meech daheim,
Musselfränkisch, soll mein Gehechnis sein.

Su säin esch offgewachse
unn honn nur Platt gehiirt,
Eescht wie ich en die Schuul koom,
do honn ich Deetsch geliert.
Die Box dat ess en Hose,
die Mettsch datt es mäin Kapp,
die Duus datt es en Dose
e bessje, datt es knapp

Enn Offsatz schii ze schräiwe,
datt woa schu manchmoal schwer,
Wer well schu setze bläiwe,
datt hatt ma goa net gäa.
Su säi mia da, mir Kenner,
zweisprachig offgewachs,
goof morjens Deetsch bäim Lehrer,
unn Platt da off der Gass
Datt Platt datt es em sterwe,
datt säät su mancher häit,
die gih mir off die Nerve
mett dem Geschwätz,

Ihr Läit Platt schwätze es em kumme
ganz stolz gett et geschwätzt,
unn et säin nur die Dumme
die sprechen Hochdeutsch jetzt.

En Äafel, Hunsreck, Mussel,
doo schwätzt ma stolz see Platt
en Dilldopp unn en Schussel,
dä dat kapeert net hat.
Platt schwätze datt es Heimat
do fehlt ma sich daheim
Wer Platt schwätze good droff hatt,
der soll en Freund uus sein.

Nach so viel Mundart bleibt uns auf diesem Brief aber noch Platz, allen zu danken, die unsere moselfränkische Mundart „hoch halten“ und ohne Hemmungen im Familien- und Freundeskreis und auch in der Öffentlichkeit sprechen. Allen wünschen wir eine besinnliche Adventszeit, frohe und gesegnete Weihnachten und für das Neue Jahr Glück, Gesundheit und Zufriedenheit.

Gerhard Schommers und der gesamte Vorstand.

Von de dumm Läit

"Dumm säin die, die die, die die Mundart huhhalle, fia dumm halle." -  "Dumm sind die, die die, die die Mundart hoch halten, für dumm halten." (Zeller Platt, die Mundart in Zell an der Moselschleife)

Die „Plattschwätzer“ besuchten Treis

Die Mundart-Initiative im Kreis Cochem-Zell e.V. hatte zu einem Besuch des Ortsteils Treis der Doppelgemeinde Treis-Karden eingeladen.

Bürgermeister Hans Josef Bleser konnte über dreißig Teilnehmer begrüßen und in bestem „Treiser Platt“ über seine Gemeinde informieren.

Das Panorama von Treis wird geprägt von der Pfarrkirche „Sankt Johannes der Täufer“, flankiert Mosel abwärts vom Zillesberg mit der Zilleskapelle und nach Süden von den zwei Treiser Burgen in den Taleinschnitten des Flaumbachs und des Dünnbachs. Nach Plänen des bekannten Baumeisters Johann Claudius von Lassaulx wurde die heutige Pfarrkirche zwischen 1824 -1828 erbaut als eine der ersten neugotischen Kirchen im Rheinland. Imposant ist die Kirchenfassade geschmückt von einem beeindruckenden Portal und vier lebensgroßen Figuren der in Treis besonders verehrten Heiligen.

Überragt wird das Kirchenschiff von einem 45 Meter hohen Turm in dem drei Glocken zum Gebet rufen. Über elf Basaltstufen in Form einer Freitreppe betritt man durch eine mit 32 Ornamenten geschmückte Eingangstür einen hellen, lichten Kirchenraum in Form einer Hallenkirche. Das wunderbar gestaltete gotische Gewölbe wird getragen von sechs sehr schlanken Säulen. In einem blauen Farbton symbolisiert das Gewölbe das Himmelreich und schafft eine ganz besondere Atmosphäre.

Die Kirche ist reich geschmückt mit schön gestalteten Heiligen-Skulpturen. Aus der ehemaligen Katharinen-Kirche stammen zwei große Bildtafeln. Wertvoll ist die 1836 in der Werkstatt der Gebrüder Stumm erbaute Orgel. Neben der Kirche findet man die ebenfalls von Lassaulx geplante „Knabenschule“, die heute als dörfliches Kulturzentrum fungiert.

Den Abschluss bildete ein Besuch der noch erhaltenen Apsis der ehemaligen Katharinen-Kirche, in Treiser Mundart „die Katharine-Kärsch“. Das Kirchenschiff wurde nach der Fertigstellung der „Johannes-Kirche“ wegen Baufälligkeit abgerissen. Auf dem dadurch freien Platz errichtete die Gemeinde ihr Rathaus, dass allerdings heute eine Wohngruppe des Klosters Ebernach beherbergt. Mit vielen schönen Eindrücken trat ein Teil der Teilnehmer die Heimfahrt an, andere stärkten sich für den Heimweg noch in der Treiser Gastronomie. Gerhard Schommers

Wat war wohl schiener aonzeheeren, als Modderspraoch voll Poesie? Wenn die ons Könner maol verleren, dut dat uns dief öm Herze wieh. Bedenkt, mer käm naom Enn vom Lewen, zom Petrus,rof ob sein Etag‘, o kööt kaan trierisch Antwort gewen. Majusebedder, die Blamag ! Drom such bei deinem Dun on Treiwen, wär och die Welt graod wie verhext, dir on dei’m Daafschein treu ze bleiwen, o red wie d’r de Schnaowel wächst.

Mundart zum Verschenken

Die Serie der meist kuriosen und urigen Mundart-Worte in der Rhein-Zeitung findet großes Interesse. Die Mehrzahl dieser seit Generationen benutzten Ausdrücke findet man im Buch „Mir schwätze Platt“ das die Mundart-Initiative im Kreis Cochem-Zell aus Anlass ihres 10-jährigen Bestehens herausgegeben hat.

Das Buch mit 90 Geschichten in Mundart aus 75 Gemeinden unseres Kreises auf etwa 250 reich bebilderten Seiten ist ein passendes Geschenk für Verwandte, Freunde und Bekannte, insbesondere wenn diese heute nicht mehr in ihrer alten Heimat leben. Man kann sich das Buch auch selbst schenken und mit Freude lesen.

Das Buch wird nach wie vor im Buchhandel des Kreises zum Preis von 15 € angeboten. Alle Infos zur Mundart-Initiative findet man unter www.mir-schwaetze-platt.de.

Beim Schnitzen wird auch „Platt“ gesprochen.

Corona darf unsere Vereinsarbeit nicht zum Erliegen bringen. Deshalb suchen wir den Kontakt zu unseren Mitgliedern durch regelmäßige Rundbriefe mit alten und neuen Mundart-Beiträgen solange persönliche Treffen nicht möglich sind. Viele unserer Mitglieder haben besondere Hobbies oder Ehrenämter. Darüber sollte man auch berichten. Heute beginnen wir mit dem Hobby unseres Mitgliedes Peter Stork.

Zwar kenne ich den Großteil unserer Mitglieder persönlich, kenne aber nicht interessante „Hintergründe“. Deshalb bitte ich, mich mit Informationen und Vorschlägen zu unterstützen wen aus unserer Plattschwätzer-Familie man noch vorstellen könnte.

Peter Stork, Kaimter Urgestein, Jahrgang 1932, ist seit fast zehn Jahren Mitglied der Mundart-Initiative im Kreis Cochem-Zell e.V.. Viele erinnern sich an seine unterhaltsamen Vorträge über Zeller und Kaimter Anekdoten und Originale. Peter Stork war immer ansprechbar, wenn es um das Mitmachen bei neuen Veranstaltungen oder z.B. ein Auftritt im Seniorenheim ging.

Viele kennen aber auch sein lebenslanges Hobby, das Arbeiten mit Holz. Angefangen hat es 1947 mit einer Lehre als Stellmacher. Das Berufsleben ging dann andere Wege. Aber schon 1977 richtete sich Peter Stork eine kleine Werkstatt mit allen notwendigen Utensilien für die Holzschnitzerei ein. Dabei verwendete Peter Stork nicht die bei Holzschnitzern üblichen weichen Holzarten sondern spezialisierte sich auf heimische Eiche. Die Bearbeitung von Eichenholz ist sehr viel zeit- und arbeitsaufwendiger und erfordert auch sehr viel Geduld. Unzählige Skulpturen aus der Hand von Peter Stork schmücken nicht nur Peter Storks Haus sondern sind auch an vielen anderen Stellen zu bewundern. Natürlich hat die Figuren der großen heimischen Krippe Peter Stork selbst geschnitzt. Sein neuestes Werk ist ein Relief der Burg Eltz, wie das beigefügte Foto mit seinem Erschaffer zeigt.

Die Plattschwätzer wünschen Peter Stork noch eine lange Zeit umgeben vom Duft des geliebten Eichenholzes.

Mit einem frohen „Mir schwätze Platt – Dou och?

Gerhard Schommers

Mundartwörter für "Mundschutz"

Auf unserer Seite in Facebook fragen wir nach Mundartwörtern für "Mundschutz" die sich inzwischen gebildet haben. Vielleicht fällt Ihnen dazu was ein!? https://www.facebook.com/pages/Mir-schw%C3%A4tze-Platt/130704073676353?fref=ts

Klottener Platt: Das Wörterbuch

Neu in unserer Hompage: das Klottener Wörterbuch. ...klick hier!

Gehen Sie mal zur aktualisierten Chronik!

...hier klicken!

Mundart...?

Mit was lässt sich "Mundart" eigentlich sonst noch bezeichnen? Mit "Platt", "Dialekt" ...und "Schnesskunst" Passt doch!?

Rheinzeitung - Mundartwort-sammlung

Die Mosel APP

Ü 60

Facebook

Natürlich ist die Mundartinitiative auch auf Facebook vertreten. Hier können Sie sich gerne auch selbst mit Kommentaren zu unserem schönen Platt einbringen.

Mitglieder in Facebook

Gerhard Schommers in Facebook: https://www.facebook.com/gerhard.schommers.1

Jürgen Wirtz in Facebook: https://www.facebook.com/wirtzgmbh

Mir schwätze Platt in Facebook: https://www.facebook.com/Mir-schw%C3%A4tze-Platt-130704073676353/

Neue Rubrik

Literatur in Platt übersetzt: ...klick hier!

Hintergrundfoto "Alf, Bullay, St. Aldegund" mit freundlicher Genehmigung von Klaus Wendt