Ostergruss

Liebe Plattschwätzer,

allen Mitgliedern und Freunden der Mundart wünschen wir erholsame Oster-Feiertage. Leider können wir wieder nicht so feiern wie wir es lebenslang gewohnt waren. Verlieren wir nicht den Mut und hoffen auf normale, bessere Zeiten. Das nachfolgende Bild zeigt die schöne Oster-Dekoration, die das Foyer des Bürgerhauses Grenderich anlässlich des Mundart-Nachmittags am 18. März 2018 schmückte. Frohe Ostern – und bleibt alle gesund!

Gerhard Schommers und der gesamte Vorstand der Mundart-Initiative

Zum Frühjahr

Mundart-Initiative im Kreis Cochem-Zell e.V. im März 2021 Liebe Plattschwätzer, datt Frehjoahr hott oo-gefange, mir freuen uus iwwer datt Erwache der Natur, iwwer die Bloome, die Bäam genn green, et gett warm unn die Mensche kucke vill freundlicher en die Gäjend. Unn hoffentlich kinne ma baal wea wat gemeinsam inner-nämme. Bläift gesund.

Äier Gerhard Schommers

Oas Aktive, Liesel Franz, leider schuu 2016 gestorwe, hott a Gedicht verfasst met der Iwwerschrift

Friehlingslost

Raus, un neist wie raus awei, in die Friehlingsluft, Stowehocke hon en Enn wer mecht do noch bleiwe drenn, bei so frischem Duft. Guckt, vom Hiemel blitzebloo, scheint schon wärem die Sonn, in die Planze, steit de Saft, Knospe springe voller Kraft, Birke griene schon. Laustert, wie die Amsel singt, in die Birke-Äst. Fink und Drossel singe mit, schmettere en Frieihlingslied, Meise baut ihr Nest. Riecht, wie hunnichsieß die Luft, Biene lockts heraus, fliehe Blume, Weire an, Polle dun se hemmzu tran ihrer Brut zum Schmaus. Guckt, die Buschwindresjer zart, nicke vor sich hien, Schlesselblume, gell und bloo, Osterputte sind schon do, leichte aus dem Grien. Fiehlt, wie wärm de Gardegrund, rieselt dorch die Hänn Salat, Radies‘ un Soppegrien, straue mir ins Fiehrche ren, Gott wird sei Segen genn. Merkt derr, wie die Friejohrschzeit, Mensch un Dier erfaßt? Alles ist voll Schaffensdrang, Herze voller Sang und Klang, frei von Winderlast.

Mir bläiwen off dem Hunsreck met em Steckelche oos dem Booch von Edith M. Barden „Eine Hunsrückerin packt aus“

Kriminales am Kermesmorje

Hannes, o Gott, die Wuascht es fott. On von der Remouladesoß hot och käner die Finger geloß. Dä Kwätschekoche, lewa Gott, dä es och noch fott. Su sät die Lies zum Hannes, free am Kermesmorje.

Haut Medach komme die Läid, ich hon de Kopp voll Sorje. Wu es dat ganze Zäisch nur hin, et woa doch gesta noch doo. Do mos jetzt die Polizäi häi hin, do wäat jetzt net geloh. Dä Schandarm von Simmere kemnd, in seiner Uniform, Dä sät, wat es dann hey nur los, on käne Gauner ä fend. Dä Medach kemnd, die Läid sen do, die Nut es gruß em Hous. Die Lies sät zu dem Hannes hin, jo woa dat denn die Mous? Nä, nä, sät dä Schandarm su gleich, kä Mous kann su vill esse.

Ich hon do en Spur, eine kletze klän, die giet zu na anner Adresse. Do sen paar Spetzbue haut Naacht, en auer Kellerloch gestieh. On hon sich mol de Bauch voll gess, em net e sahn gefress. Die mos ich green, dat wäre jetzt ganz wichtisch. Festgehoult on engesperrt, on nur von mir persönlich. No Simmere glaich, on ohne Gnad, su wat moss bestroft. En de Bulles, def ent Loch, dat wäre jetzt net schad. Gesat, getan, ä hot se gleich, dat woa och ganet schwer. On es noch mol wat, en dieser Sicht, dä kemnd ä werra her. Runner on die Musel noo Briedel met ner Geschicht vom Martin Reis.

Eesch fänne dat Briller Platt ganz besonners urig

Äich säin en Briedela Jung

Briedel läit dräi Kilomeda von Zerrl, de Musel erohff Ganz frer säin äich dõ ohnn de Konnagoarde gang Dóhdanóh woer äich ohnn de Schul, manch Joer ohnn da éschda Bank briedel1neu Nóhmed-daachs säin äich õhnn de Musel Koum hat äich die Fum eusgeschmohss, hott och schu en Pläges óhgebohss Mohtt finneff Mann óhnn da Baach, wat en Zohres Ruckzuck hadde mir öffda e ganz vawähje Vawoares. Eimóhl awa nur eimóhl honn mir off da Pont gehärcht Jung. Wat hot dä Fährja doh geplärzt Bäi schieh Wäda säin miar iwa Stóhggatt off de Räilerwald gerannt Die Balle ohss eus, dä Schiedsrichda hott gepoff, dat woar e Feul, die Wirda hott dóh jeda kannt Hott emóhl geseudelt Honn mir unnewännich mohtt de Koarde gefeudelt Hott et poar Daach ohmm Stegg geseudelt Kóhm die Musel, ohnn de Stóhd, ohnn jed Aagelchje Die Läit honn dann geróff ihr Krombachja ohnn e Saagelchje Ohnn die eroff off de Späicha getróh Bäi jedem Huwaasa, wie oft, dóhnóh hott kane gefróhcht. Honn nóhmeddaachs móhl die Glóhgge geleut. Da woar ehmes gestorwe oder dä Pasdur hott e Päärche getreut.

Die Messdehna, die do óhnn da Räih woare, die hadde Glegg Hóhnn doch die Läit imma e besschje Gerrld ereus gereggt. Wenn die Hucksend nóh da Kirch eróhff bei de Fischer ohnd Plända oss Da honn die meisdens en Masse Zugga-stahnchja geschmoss Die Zäit die do kõm woar net mi grõt su schie weil, äich most och schu mõl mäine Eldare ohff de Hieht das Erse trieh Moost herrlwe Krommbare owrerwe, moost herlwe off de Wõn ze berrne datt Strieh. Wie gesót, iwa haupt net schie. Eescht gähn Ohmend hóh miar uhs Baachschosieh eróhw heim gemach Die Koerr hott geschougelt, äich dócht, gläich läie miar ohnn da Baach Nõ da Dräschmaschin kõm die Bregg mir woare bal dahaam. Och die Zäit oss erim gang wie die Schul, dat kinnt ihr äich dännge.

Wendrärerfiewer

Henne stiehn‘se on blinke, en Reihe on Glied, dä Himmel es dunkel, dat Währe es schie. Ob Storm oder Naß, ob die Sonne os schien, henne stehn’se on blinke, en Reihe on Glied. Ob ma guckt no Süd, no Ost oder West, ob ma sich dran stiad, oder et einfach su lässt. Em Norde die Eifel, wait fort of da Hid, henne stehn’se on blinke, en Reihe on Glied. Sennt zwo oder fönef oder siwe oder ellef, ganz egal et es iwarall dat sellef. Ob en Beldem, en Mastasch, ob en Löffelschied, henne stiehn’se on blinke, en Reihe uon Glied Die Landschaft gestiad baim Blick en die Wait, die Rärer sie drähe sich wie net gescheid, Su gieht ma spaziere, of da Lebbe en Lied, henne stiehn’se on blinke, en Reihe on Glied.

Kemmt ma nächsda der Riese, hiat ma Heul on Gebraus, blaift ma stiehn, on hiat hin, gret ma Uhregesaus. Dä Has on dat Reh, so honn’t all schon gemied, henne stehn’se on blinke, en Reihe on Glied. Em Dunkel, dä Himmel ganz rud von dämm Licht, ma mähnt, et wär Las Vegas en Sicht. Ob schien oder net, s’grad wie man dat sieht, henne stiehn’se, on blinke, en Reihe on Glied. Jetzt west da all sicher, wat ich mein met dämm Licht, wie ich dat su sehn, aus meiner Sicht. Doch blinke se waira, on halle net stell. Man kann schenne oder stell sen, grad wie man well. Die Rärer so wuchdich am Himmel sich dräe, su solltet dann blaiwe, met Gottes Säe. Et ging sicher annerscht doch se honn so entschied. Henne stiehn’se on blinke, en Reihe on Glied.

 Der Verfasser – sicher aus dem Hunsrück, ist mir nicht bekannt.

Dat rul-lisch Bäbbche

Off der Stroaß do säi su viele, klääne Kennercher om spiele. Plötzlich läaft das rul-lisch Bäbbche met su nem ruure Lockekäppche, schwer beleidicht von dem Platze, unn fängt gehierich oo ze watze. Die Modder helt et of dä Schuuß, me Schnuggesje, wat host de bluuß. Hott dich wera a Kend geschloo, moß alles schii der Modder soo. Dä freche Kerl, dat Karlche loo, dä utzt meech weil ich ruud Hoar hoo.

Die Modder doo em Stelle laacht, die Hoarcher, die hod Gott gemaach. Dä leewe Gott, dat säin awwer Sache, Woa Modder, do loare mir awwer nix mi mache.

In St. Aldegunder Mundart

Modderspraoch
Aus dem Bändchen „Wu mer derhaam sein“ von Werner Becker, Trier

Noch äringst Trierer Platt ze schwätzen, frösch von der Lewer, frank o frei, gölt heitzedaag su ka‘ mer schätzen, maast nömmih als der letzde Schrei. Manch aanem diet et gär probieren, doch maant’n ängstlich: laoß et sein. Leit die su greilich schwadronieren, hält ons Gesellschaft nöt fer fein. Su denken doch bluß traurig Naoren, ons Sproch öß alt und ewig jung. Dein Modder haot vier lange Jaohren, deich daomöt ön die Schlaof gesong. O wenn ö‘ seinem stöllsde Winkel, daofier en Platz seich noch bewaohrt, dä peift of Gigges, Tön on Dünkel, en haot, ze recht, sich oft gedoacht.

Wat war wohl schiener aonzeheeren, als Modderspraoch voll Poesie? Wenn die ons Könner maol verleren, dut dat uns dief öm Herze wieh. Bedenkt, mer käm naom Enn vom Lewen, zom Petrus,rof ob sein Etag‘, o kööt kaan trierisch Antwort gewen. Majusebedder, die Blamag ! Drom such bei deinem Dun on Treiwen, wär och die Welt graod wie verhext, dir on dei’m Daafschein treu ze bleiwen, o red wie d’r de Schnaowel wächst.

Ein anderes Thema

Man liest und hört so viel von „gender-gerechtem“ Schreiben und Sprechen. Für uns Plattschwätzer ist das kein Thema. Wenn ich schreibe „Liebe Plattschwätzer“ dann sind alle angesprochen, Frauen und Männer, Junge und Alte. Es würde doch eher fremd klingen wenn ich „Liebe Plattschwätzende“ schreiben würde. Also bleiben wir bei dem Althergebrachten, das sind wir gewohnt und passt viel besser zu unserer moselfränkischen Mundart.

Und zum guten Schluss:

Von de Fesch

Dä Lehrer hodd die verrich Woch met uus die Feschelcher besproch. doo es da och die Red droff kumm, datt all die Fesch säin stell un stumm. Mir hatten en der Klass da Looxe Fritzje, dat woar dä allerkläanste Stropp, awwer och e spassich Witzje. Un wäil dat kläane Kerlche eewe, kun su drollisch Antwort gewe, frächt dä Lehrer, Fritz warum, sind die Fische alle stumm. Dö säät dä Kläane zom Lehrer säinem Ergötze, „Ei, wenn doo inner Wasser setz, da kanns do och net schwätze“.

Klottener Platt: Das Wörterbuch

Neu in unserer Hompage: das Klottener Wörterbuch. ...klick hier!

Mundart zum Verschenken

Die Serie der meist kuriosen und urigen Mundart-Worte in der Rhein-Zeitung findet großes Interesse. Die Mehrzahl dieser seit Generationen benutzten Ausdrücke findet man im Buch „Mir schwätze Platt“ das die Mundart-Initiative im Kreis Cochem-Zell aus Anlass ihres 10-jährigen Bestehens herausgegeben hat.

Das Buch mit 90 Geschichten in Mundart aus 75 Gemeinden unseres Kreises auf etwa 250 reich bebilderten Seiten ist ein passendes Geschenk für Verwandte, Freunde und Bekannte, insbesondere wenn diese heute nicht mehr in ihrer alten Heimat leben. Man kann sich das Buch auch selbst schenken und mit Freude lesen.

Das Buch wird nach wie vor im Buchhandel des Kreises zum Preis von 15 € angeboten. Alle Infos zur Mundart-Initiative findet man unter www.mir-schwaetze-platt.de.

Beim Schnitzen wird auch „Platt“ gesprochen.

Corona darf unsere Vereinsarbeit nicht zum Erliegen bringen. Deshalb suchen wir den Kontakt zu unseren Mitgliedern durch regelmäßige Rundbriefe mit alten und neuen Mundart-Beiträgen solange persönliche Treffen nicht möglich sind. Viele unserer Mitglieder haben besondere Hobbies oder Ehrenämter. Darüber sollte man auch berichten. Heute beginnen wir mit dem Hobby unseres Mitgliedes Peter Stork.

Zwar kenne ich den Großteil unserer Mitglieder persönlich, kenne aber nicht interessante „Hintergründe“. Deshalb bitte ich, mich mit Informationen und Vorschlägen zu unterstützen wen aus unserer Plattschwätzer-Familie man noch vorstellen könnte.

Peter Stork, Kaimter Urgestein, Jahrgang 1932, ist seit fast zehn Jahren Mitglied der Mundart-Initiative im Kreis Cochem-Zell e.V.. Viele erinnern sich an seine unterhaltsamen Vorträge über Zeller und Kaimter Anekdoten und Originale. Peter Stork war immer ansprechbar, wenn es um das Mitmachen bei neuen Veranstaltungen oder z.B. ein Auftritt im Seniorenheim ging.

Viele kennen aber auch sein lebenslanges Hobby, das Arbeiten mit Holz. Angefangen hat es 1947 mit einer Lehre als Stellmacher. Das Berufsleben ging dann andere Wege. Aber schon 1977 richtete sich Peter Stork eine kleine Werkstatt mit allen notwendigen Utensilien für die Holzschnitzerei ein. Dabei verwendete Peter Stork nicht die bei Holzschnitzern üblichen weichen Holzarten sondern spezialisierte sich auf heimische Eiche. Die Bearbeitung von Eichenholz ist sehr viel zeit- und arbeitsaufwendiger und erfordert auch sehr viel Geduld. Unzählige Skulpturen aus der Hand von Peter Stork schmücken nicht nur Peter Storks Haus sondern sind auch an vielen anderen Stellen zu bewundern. Natürlich hat die Figuren der großen heimischen Krippe Peter Stork selbst geschnitzt. Sein neuestes Werk ist ein Relief der Burg Eltz, wie das beigefügte Foto mit seinem Erschaffer zeigt.

Die Plattschwätzer wünschen Peter Stork noch eine lange Zeit umgeben vom Duft des geliebten Eichenholzes.

Mit einem frohen „Mir schwätze Platt – Dou och?

Gerhard Schommers

Mundartwörter für "Mundschutz"

Auf unserer Seite in Facebook fragen wir nach Mundartwörtern für "Mundschutz" die sich inzwischen gebildet haben. Vielleicht fällt Ihnen dazu was ein!? https://www.facebook.com/pages/Mir-schw%C3%A4tze-Platt/130704073676353?fref=ts

Gehen Sie mal zur aktualisierten Chronik!

...hier klicken!

Mundart...?

Mit was lässt sich "Mundart" eigentlich sonst noch bezeichnen? Mit "Platt", "Dialekt" ...und "Schnesskunst" Passt doch!?

Rheinzeitung - Mundartwort-sammlung

Die Mosel APP

Ü 60

Facebook

Natürlich ist die Mundartinitiative auch auf Facebook vertreten. Hier können Sie sich gerne auch selbst mit Kommentaren zu unserem schönen Platt einbringen.

Mitglieder in Facebook

Gerhard Schommers in Facebook: https://www.facebook.com/gerhard.schommers.1

Jürgen Wirtz in Facebook: https://www.facebook.com/wirtzgmbh

Mir schwätze Platt in Facebook: https://www.facebook.com/Mir-schw%C3%A4tze-Platt-130704073676353/

Neue Rubrik

Literatur in Platt übersetzt: ...klick hier!

Hintergrundfoto "Alf, Bullay, St. Aldegund" mit freundlicher Genehmigung von Klaus Wendt