Plattsplitter

PLATT-SPLITTER

Abstimmung - Ihre Meinung ist gefragt

Liebe Mundartfreunde,

wir wollen festlegen, ob unsere Web-Seiten künftig weiterhin unter www.unser-platt.deoder unter www.unser-platt deoder unter www.mir schwaetze-platt.de auftreten. Ihr Kommentar ist uns sehr wichtig, so wie die Meinung von Günter Bretz, die Sie nachstehend nachlesen können: (Ihre Mail bitte an info@bestzeller.de)

Leewa Wäbb-Maasda,
zunächsat emool en schiene Gruß ous Cochem omm Enn vom Krampe eroff zur Zeller Musselschleif. Dann gilt Dir, leewa Wäbb-Maasda emool ä herzlich Dankeschön fia die vill Orwet, die Dou Dir met unserer Hompätsch machst. Unn nou zo Däina Frooch. Im Grund – su soohn die Cochema – es dat mia Schäisegal. Awwa – wenn ma Jeld spoare kann, wird esch soon: www.mir-schwaetze-platt.de reicht völlisch ous. Wenn ich aber an die feinere Leut denke, die unser Platt net verstiehn, wär die Hochdeutschversion schunn sinnvoll. Lass uns doch einfach teste, wie vill Leut iwwa die einzelne Hompace Eingang in unser Internet finde. Geht dat? Dann nicht wie ran!
En schien Gruuß
Dä Bretze Günda

Platt hin, Platt her

Platt hin, Platt her. Doh rehft ahne ous da Eifel on un fräscht, wie uhsa Wäbsäit noch emohl haise däht. Ä hätt schunn alles probert: www.usa.platt un met "h", also www.uhsa.platt un och ohne "a" unn ohne "h", www.us.platt.de un suh. Do honn esch gesoht: " www.unser-platt.de mehst da engänn". Do woahr et daeesch emohl rohisch om annere Enn. Eisch hieren en off da Tasdadur tippe un "A-Suh" sohn un "Doh kann esch jo lang sooche!" "Ai," soht esch, "dat is doch logisch, suh schräift ma datt in Huhdäitsch!" Do mahnt äh: "Un wenn ahne kai Huhdäitsch kann?" Do soht ech: "Dä kann dannwww.mir-schwaetze-platt.de engänn. Dat es näi fiar die, die die huhdäitsch Sprooch net vastiehn. Do stieht dann - alladings of Huhdäitsch: "Klicken Sie bitte HIER!" unn ma es off da rischdija Säit. Doh mahnt mäi Telefongäjeniwwa: "Dat mehst da dann konsekwändawäis och in Platt schräiwe!" Do woahr esch platt...!

Wäbmaasda 


Neest desdo winijer

Mit nachstehenden Passagen aus einer e-Mail-Unterhaltung zwischen Schriftführer und Webmaster wollen wir Euch mal an unserer Korrespondenz teilhaben lassen. Manchmal gar nicht so einfach, "ous em Kopp erous" ebbes in St.-Aldegunder oder in Zeller Platt zu schreiben.

ZUM LESEN BITTE ZUERST GANZ NACH UNTEN SCROLLEN UND VON UNTEN NACH OBEN DEN UNTERSTEN TEXT ZUERST LESEN!
_____________________________________________________________________________

Hallo Gerhard,

alsuh dann: neest desdo winijer en schiene Sunndaach und vill Spaass on da Fräid häit Nommendaach bäim Kawwie! 

Mit freundlichen Grüßen 
aus Zell an der Moselschleife
Jürgen
_____________________________________________________________________________

Jürgen, doo hoos rächt,

die wirklich aale Dalliender honn gesoat: neest desdo winijer, nix desdo winijer ess schuu enn moderner form. Awwer immerhin! Dat met denne aale Zeller Geschäftshäiser honn ich gelesse. Wär interessant – awwer mir honn joo Pfarrfest – unn da éesch zu denne Organisatore gehiire moos eesch doo see. Mir harren häit Meddach zom Esse rund hunnert Läit in der Hall unn häit Nommedaach beem Kaffee säin et secherlich erheblich mii.

Maach et goat
Gerhard
_____________________________________________________________________________

Von: Jürgen Wirtz [mailto:j.wirtz@wirtz-online.de] 
Gesendet: Sonntag, 20. Juni 2010 12:20
An: info@schommers-wein.de
Betreff: AW: Wie nennt man die..?

Wenn schunn, dann: näistdedo winnijer. Übrigens, heute ist ab 14 Uhr im Zeller Rathaus Event wegen alten Zeller Geschäftshäusern in der Balduinstraße mit anschl. Führungen.

Mit freundlichen Grüßen 
aus Zell an der Moselschleife
Jürgen
_____________________________________________________________________________

Von: Gerhard Schommers [mailto:info@schommers-wein.de] 
An: Jürgen Wirtz
Betreff: AW: Wie nennt man die..?

Gude Morje, Jürgen,

da fällt mir in Dalliender nur ein: Nixdesdowiinijer. Nochmoal en schiine Sunndach trotz dem Scheiß-Werrer (mir honn oas Pfarrfest enn die Bürjerhall verlooch)

Gerhard
_____________________________________________________________________________

Von: Jürgen Wirtz [mailto:j.wirtz@wirtz-online.de] 
An: info@schommers-wein.de
Betreff: AW: Wie nennt man die..?

Hallo Gerhard,
scheint irgendwie untergeangen zu sein. Erinnere mich aber auch gar nicht an den Text. Nichtsdestotrotz (wie sagt man dazu in Platt?) habe ich ihn aufgenommen. Wird gerade ins Netz übertragen. 

Mit freundlichen Grüßen 
aus Zell an der Moselschleife
Jürgen 
_____________________________________________________________________________

Von: Gerhard Schommers [mailto:info@schommers-wein.de] 
An: Jürgen Wirtz
Betreff: Wie nennt man die..?

Hallo, Jürgen

vor drei-vier Wochen habe ich Dir den Beitrag zu den „Rhensa Wissela“ geschickt, er ist aber noch nicht „drin“: E schii Woche-End

Gerhard 


Ett fählt ä beßje gezänkt

Mir honn gefäiert, ett woar su schie
su jung zesomme kumme mia nett mie
ätt gohf getronk, ätt gohf gesung
mia sain sugoar off dä Desch geschprung
Die Zait die öß vergang öm Nu...
Hier geht es weiter
Quelle: Willi Krötz, Ediger über Facebook 

Mundartliche Betrachtung (von Josefine Moos, Koblenz)

Dat Huhdeitsch doht zwar feiner klinge,

geheuchlicher es doch dat Platt,

die Mondart doht ans Herz ons dringe,

weil se die Heimat en sich hat.



Weil se voll Kraft es on voll Lewe,

urwüchsig, kernig, voll Gefeehl, 

der Sproch doht Form on Ausdruck gewe

on es e Labsal fir die Seel.



Die Mondart klingt ons su vertraulich,

se riehrt ai’m richtig ant Gemieht,

es orginell on oft beschaulich,

voll Saft on Kraft en Wort on Lied.



On weilt mer fern, en fremde Lande,

klingt ons en Heimatlaut ant Ur,

dann kneppt mer nei die traute Bande

on kimmt wie half derhaim sich vur.



Se läßt sich net su leicht vertreiwe,

net aus em Hoff, noch aus em Haus,

stets doht von ihr wat hänke bleiwe

on guckt an einem Enn eraus.



Begleit ons treulich dorch et Lewe,

ob mer Rhenane oder Sachs,

die Mondart, jo, dat es et ewe,

es ganz on gar met ons verwachs.



Mer soll se achte, soll se ehre

on fleißig babble hei am Rhein,

soll ihr dä Zogang net verwehre,

mer well doch kai Huhbainer sein.



Mohß mer och manchmol huhdeitsch schwätze,

mer soll se pflege noch on noch,

die Mondart ganz besonnersch schätze,

se es jo doch ons Moddersproch.



Josefine Moos (1869-1967) lebte als freie Schriftstellerin in Koblenz und veröffentlichte mehrere Bücher mit Gedichten in Koblenzer Mundart im Görres-Verlag. 

Quelle: Josefine Moos, Gedichte in Koblenzer Mundart, Görres-Verlag Koblenz, 1977, Seite 21/22