Medienwoche 2014

SCHULPROJEKT 2014„Medienwoche 2014“

Schulprojekt an der IGS Zell-Mosel
In der Woche vom 5. bis 9. Mai 2014 führten Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 b, c und d ein Schulprojekt unter der Leitung der Lehrerinnen Frau Schmitz und Frau Winkler durch.
Teil der Aufgabe war, Geschichten, Sagen, Märchen in die sogenannte „Jugendsprache“ und in die Mundart ihres Heimatdorfes zu „übersetzen“. Frau Schmitz hatte Gerhard Schommers von der Mundart-Initiative gebeten, das Projekt an zwei Vormittagen zu begleiten und den Schülerinnen und Schülern Informationen zum Moselfränkischen zu geben und dies mit Textbeispielen zu demonstrieren.
Aus der Klasse von knapp 20 Schülerinnen und Schülern hatte kein einziges umfassende Kenntnisse unserer Mundart. Bei einigen Wenigen waren geringe Kenntnisse vorhanden.
Deshalb empfahl Gerhard Schommers, die Hilfe von Eltern, Großeltern, Verwandten oder Nachbarn in Anspruch zu nehmen. Die Mehrzahl der Schüler entschied sich für das einfachere Thema der Jugendsprache. Insgesamt zehn Schüler trugen mit dem Übertragen von Märchen in unsere Mundart zum Projekt bei.
Beispielhaft sind die Beiträge von 
Alina Pargen mit „Dä seese Breij"
Nina Probst mit „Dornries’che"
und Anna-Lena Menzer „Sterntaler“ in der Sprache ihrer bayrischen Heimat
nachfolgend angefügt.
Zum Aufruf bitte Titel anklicken!
Gerhard Schommers

„Dä seese Breij"

Et woar einmol a arm fromm Mädche, datt hot mit seiner Mudder allein geläwt, un et hatte naijst mie zu ässe. Da ging datt Kind rous in dä Wald. Doh begeschnet ehm en aal Frahmensch, datt kannte seijne Jammer schun un schenkte ehm a Töpfche, zu demm sull et sahn “Töpfche, koch“. Su kocht et goode seese Hirsebreij, um wenn et säät “Töpfche, stieh“ su hiert et widder uf zu koche. Datt Mädche broocht dä Topf säiner Mudder heim, un nun waren se ihrer Armut un ihres Hungers ledig un aße seese Breij so uft se wullde. Einmol woar dat Mädche ausgang. Do sprach de Mudder: „Töpfche, koch.“ Da kocht et, un se aaß sich saatt. Nun woelt se, datt datt Töpfche widder ofhiere sullt, aver se wusst datt Wort net. Also kocht et weider un dä Breij stieg über dä Rand hinous. Et kocht die Kech un datt ganze Hous voll, un datt zweijte Hous un dann die Stross, als wollt et die ganz Welt satt maache. Endlich, wie nur noch ain äinzig Hous übrig woar, da kam datt Kind heijm, un soot nur: „Töpfche, steh“. Duh hierte et uff zu koche; un wer widder in de Stadt wullt dä musste sich durchässe.
Von Alina Pargen, Klasse 6d der IGS, Zell

„Dornries’che"

Et woar emol en Königin de en schien Doechte uf de Welt jebroscht hat. Zur Daaf joften all Feee vom Königreich enjeladde. 1 Fee hann se verjers enzeladde. Leider woar dat de schlemmst von allen. Die bies Fee kom trotzdem zum Schloss, doch als se an der Weesch vom klane Mädche vorbei jejange es sot se bies: „Met 16 Joahr wiest dou dir de Finge an aner Spindel sterche und dann sterve. En goot Fee, de nächst dobei jestanne hat, hat dat jehiert. Se sot direkt en Zauberformel um dat e bische af se mildere: Anstatt se sterve, soll dat jung Mädche wenn et sich sticht fier 100 Joar schlofe un nur en Kuss von nem Prinz wird et ous dem deewe Schlof erwecke kinne. Die Joahr verjinn un de klan Prinzessin wird dat schienste Kend em Königreich. Der Kinnisch hat denne heit jesot dat se all Spindele em Schloss verbrenne solle dat die klan Prinzessin sich nirjendwo sterche kann. An seinem 16 Jeburtsdach jong dat jung Mädche zofällich en en Flügel vom Schloss bo se jemahnt han, der wär leer, aver en al Fra sooß doo un spann. Die Prinzessin woar vierwitzig, un hat die al Frau jefrocht ob se uch emol dürft. ,,Dat es nit einfach!“ sot die al Frau. ,,aver ich kann et dir beibränge“. Und schunn hat et sich en de Finge jestoch. Dat Prinzessje fällt im bie dut. Die got Fee hat dat Malör jehiert un laft schnell zum Schloss.,, Dein Doechte wird nit sterve, da kannste dir sicher sein. „Nur mesen 100 Joar verjohn bis et widder wach wird“, sot die Fee zoo der Königin. „ Mensch, kinn ich doch uch fier 100 Joar schlofe, da wär ich bei meiner Doechte wenn et widder wach wird“, sot die Königin. Un „ZACK“ woren se all am schlofe. Die goot Fee kuckt noch e mol of dat Schloss un sot: „Schlaoft got! , en 100 Joarh sein ich widder bei usch“ En kürzester Zeit woar dat Schloss zoojewoars. Be die 100 Joahr bal erim woaren, kom en Prinz do langst un jocht en Sou. Die Sou laft en dat Dickicht, de Prinz laft noh un bat säit en?..... Dat schiene Schloss. De Prinz jat wäider un säit iweral Leit erim läje. „Säin die da all dut?“, hat er sich jefrocht. Doch schnell merkt der Prinz dat die nur am schlofe säin. „Wacht off!“, säth en. Aver kane wird wach. Irjendwann kimmt er en en Roum bo die Prinzessin schläft. Als en dat Mädche do läije seit, hat en sich en se verliebt. Er joft ihr en zärtliche Kuss. Bei dem Kuss mächt dat Mädche die Auje off un wird wach von seinem lange Schlof. „Endlich beste do, ich hann su lang off dich jewoart“, sot se. Un der Rest vom Schloss joft och wach. Poar Dach späte feierten se met Musik un gooder loun en gruß Huchzitt.
Von Nina Probst, Klasse 6d, IGS Zell

„D´Sterntaler“

Es war amoi a kloans Madl, dem warn Vater und Mutter g'storbn, und des woar so oarm, dass koa Kammal mehr g'habt hod, um darin z'wohna, koa Beddal mehr, um darin z'schloffa und endlich goa nix mehr ois des Gwand aufm Leib und a Stückerl Brot in da Hand, des eam a mitleidigs Herzerl g'schenkt hod. Es war oba guad und fromm. Und weils a so verlossn von da Woid woa, ging's im Vertrauen aufn liabn Gott 'naus ins Feid.
Do hods an oama Mo troffa, der sproch: „Ach geh, gib ma wos zum essn, i hob so an Hunger: „Des Madl reichte eam des ganze Stückerl Brot und hod g'sogt: „Gott segn's da“, und is weidaganga. Da is a Kinderl kemma, des hod g'jammert und sproch: „S'friart me so an meim Kopf, schenk ma doch wos, womit i den bedeck'n ko.“ Do hods ihr Mütz'n obzog'n und dem Kinderl gebn. Und ois no a Weilerl g'anga is, is wieder a Kinderl kemma und hod koa Leiberl o g'hobt und hod g'frorn: do hods eam seins gebn; und no weida, da hod oans ums Röckerl g'betn, des hods a no weida gebn. Endlich is in an Woid o'kemma, und do wars a scho dunkel, do is no a Kinderl kemma und hod ums Hemderl g'betn, und des fromme Madl hod se denkt: „Es is dunkle Nocht, do siehgt de eh koana, do konnst dei Hemderl scho weggebn“; zog des Hemderl aus und hod des a no weggebn.Und ois do so g'standn hod und gor nix mehr g'habt hod, do sand auf oamoi d'Stern vom Himme g'foin, und des warn lauter blanke Taler; und obwoi des Madl ihr Hemderl weggebn hod, hods a neues an'ghobt, und des war aus allerfeinstem Linnen. Da hod des Madl schnoi de Taler 'nei g'sammelt und wor reich für ihr Lebdog.
Von Anna-Lena Menzer (in Bayern geboren)
Klasse 6c der IGS Zell