Brasilianisch

BRASILIANISCH/DEUTSCH/HUNSRÜCKISCH

Im 19 Jahrhundert sind zahllose Bürger unserer Region wegen der herrschenden Armut ausgewandert. Besonders viele Hunsrücker gingen nach Südamerika.
Obwohl die Zeit der Auswanderung schon 150 – 200 Jahre zurückliegt sprechen viele auch nach 6 – 8 Generationen immer noch ihr Hunsrücker Platt.

Ein „Plattschwätzer“ aus Bad Bertrich hat uns vor einigen Tagen Auszüge aus einem kürzlich in Brasilien erschienenen Kalender geschickt. Teile davon werden wir in der 2. Ausgabe unserer Zeitung „Mir Plattschwätzer“, die wahrscheinlich im Juni erscheint, veröffentlichen.
Der Herr (noch nicht Mitglied, aber auf dem Wege dahin) hat im Internet gestöbert und einige interessante Beiträge gefunden – siehe unten - und uns die Zugangsdaten gemailt. Einfach anklicken, Lautsprecher einschalten und zuhören/zusehen. Viel Spaß dabei.
Die Mail des Absenders aus Bad Bertrich haben wir „anonymisiert“ und etwas gekürzt. Wir danken ihm aber dafür herzlich.

Brief aus Bad-Bertrich

Ich habe noch etwas im Internet gestöbert und weitere Artikel auf Hunsrücker Brasilianisch und Videoaufnahmen mit Orginalgesprächen gefunden

Folgender Bericht über einen Besuch von Deutsch-Brasilianern in der alten Heimat wurde am 10.03.2011 im Südwest-Fernsehen gesendet:

http://www.youtube.com/watch?v=PfH8v0yCDN0

Auf einer youtube-Seite aus Brasilien habe ich u.a. einen alten Reim gefunden - mit Text zum Nachlesen: "Linse, wo sin se..."

http://www.youtube.com/watch?v=kZWSmV9ug8A

Da dachte ich: 'Den kennst du doch' und es fiel mir wieder ein. 
Mein Vater sagte mir immer den gleichen Spruch vor, den seine Mutter, Großmutter Anna, eine Ur-Bertricherin, verächtlich aufgesagt haben muss, wenn sie Linsensuppe kochen musste, die die Männer liebten und sie hasste: 

"Linse, wo sin se? -
Se heppe im Deppe,
se koche sechs Woche
un bleiwn hart wie de Knoche!"

Und dan fiel mir noch ein Abzählreim ein, den mein Vater mir beigebracht hatte:

"Billas Bäppsche
setzt of'm Treppsche,
lässt e Fierzje
wie e Däppsche."

Das "Billas Bäppsche" soll ein Mädchen in der Schulklasse meines Vaters gewesen sein, das wegen seiner Unbedarftheit immer gehänselt wurde.

Also müsste so "Orginal Bertricher Platt" aus der Jahrhundertwende geklungen haben.

Als Anhang ein Vortrag auf Hunsrücker Brasilianisch, den ich auf folgender Web-Seite gefunden habe: http://www.hunsriqueano.riolingo.com/blog/

Das bresilionische Deitsch unn die deitsche Bresilioner:

en Hunsrickisch Red fo die Sprocherechte


Viele Grüße aus Bad Bertrich

Bresilionisch Deitsch

Das bresilionische Deitsch unn die deitsche Bresilioner:
en Hunsrickisch Red fo die Sprocherechte

Cléo Vilson Altenhofen, unn Jaqueline Frey

This paper is a contribution of the area of linguistic policies to the
discussion of linguistic rights of speakers of minority languages in Brazil.
The text, bilingual in Portuguese and Hunsrückisch, one of the varieties of
German immigration languages spoken in Brazil, was presented by the
authors (as native speakers and translators), in the Legislative Seminar on
Creation of the Book of Language Registers, organized by the Institute of
National Artistic Heritage (IPHAN), Institute of Investigation and
Development in Linguistic Policies (IPOL) and Education and Culture
Committee of the Chamber of Representatives, in Brasília, on March 2006.
The idea of the Book of Languages contributes to the recognition of
Brazilian linguistic diversity, represented by approximately 210 languages,
from which 180 are autochthonous (indigenous) and around 30 are
allochthonous (of immigration). Its recognition as an immaterial (virtual)
cultural heritage is seem as an important act in favor of speakers’ linguistic
rights and against linguistic prejudice that comes along with the use of
minority languages in contact with the Portuguese language. This work is
inserted in this perspective and it comes along with a supportive
bibliography and a map of bilingual areas in the south of Brazil.

Keywords: linguistic policy; linguistic rights; immigration languages.

Ich mecht all die, wo hier beisammer sinn, ganz hetzlich begriesse – on east Platz de Coordenador von denne Mesa-Redonda, Deputado Paulo Delgado, die Institutione wie de IPHAN unn de IPOL, wo mit dem Deputado Carlos Abicalil de Plon von dem „Livro das Línguas„ ins Lewe geruf honn, dann ooch die Comissão de Educação e Cultura unn hauptsechlich die Sprecher von de annre Sproche, wo unner de 210, wo ma seht, gebte in Brasilie noch gesproch, die Eher horre, hier sich vorstelle se kenne.1

Vielmols danke schen fo die Gelechenheet.

Die Sproch, wo ich unn mein Iwersetzer hie von kleen uf von de Eltre unn de
Gemeind, wo mea grossgewachs sinn, gelennt honn, wedd von vill Sprecher
Hunsrickisch genennt. Was is das awer fo Sproch? Unn wie is die Erfoohnis, in so en Sproch mit so en spassige Nome bresilionisch se senn?

Es hannelt sich in dem Fall um en deitsch Varietet, die mit de easte Immigrante von 1824 on vorran in Rio Grande do Sul mitgebrong gebb is unn sich schnell starik unner de Kinner von denne unn de Kinner von de Kinner vebreit hot, in Zeite, wo es oft noch kee Bresilionisch- ore sogoo Deitsch-Schul gebb hot. Newig dem Hunsrickische gewwe in Brasilie ooch noch annre deitsche Varietete gesproch wie – wolle ma soohn – Pommeronisch, dann Westfelisch (ooch als Sapato de Pau bekannt), Schwebisch, das Platt von de Menonitte, sowie ooch ebbes Bayrische unn Russlanddeitsche, awer wenicher unn de meast in kleene Sprochinsle.

Genn tet ich ooch jede enn von denne annre kleene grosse Sproche wenichstens en bissche spreche unn vestehn, tet mein Vestand unn Seel es packe. Awer ich sinn schon hechst zufriede unn stolz, in zweu Sproche grossgewachs se senn, Hunsrickisch unn Bresilionisch, danewe unn villeicht sogoo dodedorich noch Englisch, Hochdeitsch unn ebbes Sponisch gelennt se honn. Deitsch se schreiwe unn se lese, honn ich awer east on de Universitet gelennt. In mein Gemeind in Itapiranga, Santa Catarina, hott’s eenfach net die Chance gebb, in de Schul Deitsch se lenne – ich menne hiemit Hochdeitsch, was fo uns ooch en Fremdsproch is, grood so wie Englisch unn Sponisch. Bloss die Grosseltre horre noch Deitsch in de Schul in Rio Grande do Sul gehat. Net wenich junge Leit bedaure es desweche, sein Deitsch net benutze se kenne, fo zusetzlich ooch Hochdeitsch se lenne. Manche siehn es kaum on, als en kulturelle Weat. Selebst ich honn on de Universitet in Porto Alegre de east Englisch gelennt.

All die Sproche, wo hier vorgestellt werre, sinn von iwer grosse Weat, well se
Gefihle, Geschichte, Kenntnisse, Culturas, Bresilioner representeere. Die sinn en patrimônio cultural imaterial de fato, wenn ich mich, fo deitlich se spreche, ooch noch ohne Bang mit bresilionische Wetter ausdricke teref. Unn das Interessante is noch, dass díe Sproche eene Attikel mitsammer teele: die werre gemeenehand schwer, so gut wie nie, in en Schul gelennt. En Sproch wie das Hunsrickesche lennt ma vor allem dorrich das Lewe – in Familie unn Sociedade, wenn ach oft noch net mo onerkannt unn sogoo vebot, wie in Zeite mit Kriech ore Konflikte.

Ich mecht mich desweche mit vollem Hetz nochmo bedanke fo die Gelechenheet iwerhaupt, in mein east Mottersproch, das Hunsrickische, hier spreche se terwe. Das is goo net so selebstvestennlich, wenn ma bedenkt, wie oft ma mea unn vill annre Sprecher von so en unoffiziell Sproch in de Schul hauptsechlich vorgeworef hot, ich sollt net Deitsch spreche, ich wea doch in Brasilie, wo ma „nure„ Bresilionisch spreche tet. Ore so Julgamente wie, es wea doch kee richtig Sproch, die tet jo fo nix diene. Noch net mo en Grammatik hett se. Ore noch: die wea kee pur Sproch, es wea en Mistura von Deitsch unn Bresilionisch, wie wenn es iwerhaupt pure Sproche gebt.

Sicher is das Hunsrickische in Brasilie starik unn immer meh bresilionish gebb, awer das macht es doch grood en bresilionisch Sproch, en patrimônio cultural imaterial von Brasilie unn sein Geschicht, so wie es om Onfang von de Kolonisierung die Indionersproche mit dem Portugiesische gemacht honn. Das Portugiesische is in Brasilie eenfach bresilionisch gebb.

All die Reflexione honn mich schliesslich dazu gebrung, in Porto Alegre on die Universitet se gehn, fo Letras se studeere, unn se vestehn, wie en Sproch iwerhaupt funktioneat, unn was das Hunsrickische werklich bedeite tet. Langsam, so wie alles im Lewe, wo ma besser vesteht unn wodriwer ma frei spreche kann, honn ich de Bang veloa unn Dings ausgekluch iwer en Mottersproch, wo ich vorher mea net vorstelle konnt.

Was ich mit mein Mottersproch heitsches Tooch mache unn was fo weat sie fo
mich hot, das bestimme ich. Net dass ich weche de falsche Julgamente mein east Mottersproch, das Hunsrickische, ufgewwe unn sogoo vom Gedechtnis wie mit’en Borrach auswische kann. Ganz im Gecheteel. Das Recht uf en frei Denke unn Spreche kann en Mensch goo net ufgewwe, sonst is’er tot ore bleibt fo ewig en Escravo. Net umsonst gibt’s ooch noch Schreibnome wie Frey, was nix meh wie „livre„ bedeit.

Natealich kann ma net alles ore iwer wenich mit so en Sproch wie Hunsrickisch. Ich mache mea kee falsche Vorstellunge vor. Bresilionisch wie ooch annre Sproche (Englisch, Hochdeitsch) sinn mea grood so important, wenn net meh. Hunsrickisch hot sein eichne Weat unn Gebrauch, wenn nure, fo mit de Motter unn Vater ore Mann unn Froo iwer Dinger von de Familie se spreche, ore kotz sich se veschenne, ohne dass jemand es vesteht, ore noch wenn ma en Parent ore en Amigo dodemit soohn will, dass ma en genn hot, dass ma sich mit dem identifikeat, dass ma sein Kultur onhellt. En Sproch bedeit vill meh wie nure en List Wetter ore Grammatik. Es is ooch en Zeiche fo Identitet, unn hinner jedem Wott vesteckt sich en ganz Geschicht unn hauptsechlich Mensche mit eichnem Denke unn Wille, unn en ganz persenliche Oot, die Welt se beobachte. Hinner jedem Wott kloppt en Hetz, ganz eenfach well Sproche menschliches Werk sinn. Wer das vesteht, hat schon lengst rausfunn, dass ma bessere Geschefter mache kann unn meh Kunne krieht, wenn ma die Sproch vom annre, dem fremde, kann. Bloss so kann ma sich en besser Gesellschaft hoffe, wenn jeder das Recht hot, sein Mottersproche frei se spreche, wo es sich hingeheat. Nimmand kann es vebiete.

Wenn ich jetz hie in Brasília sinn, also im Zentrum von de bresilionisch Politik, in de Câmara dos Deputados, wo ma erwoote tet, tereft ma nure die offiziell Sproch Bresilionisch spreche, frohe ich mich, was do, fo die Wohrheet se soohn, los is unn wieso das mechlich senn kann. Was fo neie Wind geht do? Etwas muss ma dann lowe: So en Gelechenheet is fo alles, was ich bis jetz gesooht honn, en extra Zeiche fo Toleranz, Demokratie, Respekt fo die Unnerschidde, helle Sinn, so dass ma menne kennt, ma tereft werklich newig dem Bresilionische zweu Mottersproche honn. In unsrem Fall also were das Hunsrickisch unn Bresilionisch, well mea alle zweu Sproche mitsammer gelennt honn, wenn ooch en Teel von de Sprecher in manche isoleate Gechende east Bresilionisch geheat honn, wie se in die Schul komm sinn. Wenn ich persenlich soohn sollt, was fo von de zweu Sproche fo mich die sterikst is, unn die ich de east gelennt honn, wisst ich net genau. Desweche finne ich, ich kann jede enn von de zweu wie en Mottersproch, jede enn natealich uf seine Oot. Ma muss awer dazu noch de Status von denne zweu Mottersproche considerere. Die enn is die offiziell Sproch in Brasilie, in denne ma schreiwe unn lese lennt. Die anner wedd bloss gesproch mit de Mitglieder von de Gemeind, zu denne ma geheat. Es is kee offiziell Sproch. Noch net mo geschribb gibt se, wenn ma ach in manche Zeitunge kotze Texte ontrefft, wo enne hauptsechlich humoristisch mit de Sproch umgeht.

Von dem Status von dem Hunsrickische henge annre Attikle ab – oft negative – wo ich schon genennt honn. Ich denke, dass de „Livro das Línguas“ die important Funktion hot, so Sproche wie das Hunsrickische unn die annre 209 Sproche, wo in Bresilie gesproch gewwe solle, als bresilionisch berechticht onseerkenne. Es is desweche en Instrument, fo die Sprochrechte se defendeere.2

Natealich honn all die Sproche, wie ich schon sooht, net de selwige Gebrauch und Funktion wie das Bresilionische. Es sinn hauptsechlich Sproche von de Familie unn von de Gemeind. De „Livro das Línguas“ heleft in dem Sinn Stimm se gewwe fo die, wo die meast Zeit ruhig gemacht gebb sinn unn noch gewwe. In dem die Sprecher Recht on en Stimm honn, honn die von denne Sproche ooch en Gelechenheet, sich selwer besser kenneselenne unn sein Sproch nei aussebaue unn aussekluche. Dodemit is de Weg uf, fo das Lenne von annre Sproche, wie, wolle ma soohn, Hochdeitsch unn Bresilionisch. Ma wees doch von de Pesquisas, dass enne, wo sich selebst besser kennt, sein eichne Kultur unn Sproch, ooch sich besser desenvolveat als Mensch unn Cidadão, unn so ooch leichter sein Platz in de Gesellschaft find unn kennt.

De „Livro das Línguas“, finne ich, deckt desweche en Realitet uf, wo schreut, fo geheat unn gesiehn se gewwe, unn fo das Recht se honn, seine eichne Bresilionitet se finne unn se desenvolvere. Wenn ma sich die moderne Welt von de Globalisierung iwerleet, kann ma net vestehn, warom sich so ville Sprecher immer noch scheme, so’en Mottersproch se spreche. Awer dodefoa sinn mea jo hier: fo en neie Weg ufsemache, unn fo mehr Licht in das Teel von Brasilie se werfe. Ich bedanke mich. Das woo’s.